Grignan

Panorama

Station

4

Hier beginnt die Provence, obwohl uns das Dauphiné noch die Hand hält. Es ist Zeit, sie loszulassen und die Landschaft erblühen zu sehen. Wir sehen mehrere Berge, zuerst in der Ferne die Dentelles de Montmirail, die bei schönem Wetter die Alpilles ankündigen, das Land von Frédéric Mistral und Mireille: “Der Blick ist ein Tau, der jeden Schmerz vertreibt.” Der Mont Ventoux ist ebenfalls präsent, wo Petrarca und Laure die Flüsse flechten, die René Char lieb sind. Hinter dem Mont Ventoux liegt der felsige Toulourenc, der aus dem Land von Jean Giono herabsteigt.

Wenn man weiter nach oben geht, entdeckt man die blauen Baronnies und den Berg de la Lance, der Philippe Jaccottet lieb war (ein berühmter zeitgenössischer Dichter, der bis zu seinem Tod 2021 in Grignan lebte). Dieser Berg, immer präsent, beruhigt mit seinen kleinen umliegenden Hügeln. Von dort kommen Schnee, gutes Wetter, Regen. Alles ändert sich, aber dieser Berg ist beständig und bietet Stabilität angesichts der Veränderungen der Natur. Die Hügelwelle lässt uns uns zu Hause fühlen, lässt aber die Vorstellung von einer möglichen anderswo, begrenzt im Südosten durch den Mont Ventoux und im Osten durch den Berg de la Lance. Und sagt man nicht “Wer den de la Lance sieht, hat Glück”?

Diese Landschaft ruft in mir Kindheit und Urlaub hervor, die heißen Sommer und das Zirpen der Zikaden. Nach dem Gesang der Nachtigall, der die Tür zum Sommer öffnet, dirigiert die Zikade die Tage. Nachts verstummt sie und das Unsichtbare wird sichtbar. Man spürt hier Präsenzen: diejenigen der Menschen, die früher die Steinmauern hinaufstiegen, ihre Schweißperlen in den Mauern eingeschlossen. Man spürt das Rascheln der Steineichen, den Geruch von Trüffeln, die Hunde, die danach suchen. Die Erinnerungen an die von Jägern gejagten Wacholderdrosseln, die sich in ihren Verstecken verstecken, kommen wieder hoch.

Es ist die einfache Schönheit der Welt, oft vergessen, aber immer präsent. Die Wurzeln sind da, geduldig wartend. Manchmal durchbricht nur das Rauschen des Windes und der Bauer mit seiner Gartenschere die Stille und schneidet die Reben. Der Morgentau fällt und lenkt die Natur, bis die Lerche hoch am Himmel unter der Sonne singt. Das ist unser Provence, unser Zuhause, aber es sind auch wir, die es formen. Die Hand des Menschen greift in die Landschaft ein und verändert sie im Laufe der Zeit.

Früher gab es viele Weinberge, aber die Reblauskrise in den 1880er Jahren zwang die Bauern, Trüffeleichen zu pflanzen, um zu überleben. Dann wurden die Trüffel knapp und man begann erneut, Weinreben zu pflanzen. Heute kämpfen die Weinberge mit neuen Problemen, und das Landschaftsbild verändert sich erneut. Die Hand des Menschen wird erneut die Wirtschaft an die Natur anpassen müssen und damit die Zukunft der Landschaft gestalten.

To learn more:

Guided tours of the city are available all year round for groups of ten people minimum.

Bookings to be placed with the Tourist Information Centre 04 75 23 45 33,
or with the Association: “Saint-Vallier Histoire & Patrimoine”: 04 75 23 20 97

Duration: 2h30min