Grignan

Les Ramières

Station

7

Sie befinden sich am Ufer des Lez, einem Fluss mediterranen Typs, der seinen Ursprung am Berg de la Lance hat und in die Rhône mündet. Der Lez ist durch extreme Schwankungen im Wasserstand gekennzeichnet, mit plötzlichen Überschwemmungen und Zeiten schwerer Trockenheit. Zum Beispiel wurden im September 1993 starke Überschwemmungen in der Region verzeichnet, bei denen innerhalb einer Stunde Niederschläge von etwa hundert Millimetern fielen. Im Gegensatz dazu führte die Dürre von 2022 zu einer Austrocknung von 60 % der Flussstrecke, die sich über etwa 75 km erstreckt.

Um Sie herum können Sie ein Ufergehölz beobachten, auch Ramière genannt. Dies ist die Vegetation entlang des Flusses, die eine entscheidende Rolle bei der Wasseraufnahme für das Grundwasser spielt. Bei Hochwasser hilft diese Vegetation, die Kraft des Lez zu begrenzen und überschüssiges Wasser aufzunehmen. Das Ufergehölz ist auch für die lokale Biodiversität unverzichtbar, da es Lebensraum für viele Arten von Fauna und Flora bietet. Es hilft, die Wassertemperatur im Sommer durch seinen Schatten zu regulieren, was vielen Fischarten ermöglicht, sich zu entwickeln.

Der Lez beherbergt verschiedene Fischarten, darunter die Elritze, die Aland, die Südliche Barbe, die Barbe, die Forelle und manchmal Aale. Von diesen Arten sind drei besonders bemerkenswert. Die Südliche Barbe, eine bedrohte Art, passt sich dank ihrer kleineren und gedrungeneren Größe besser an hohe Temperaturen an. Sie ist oft in Flüssen in niedriger oder mittlerer Gebirgslage zu finden. Der Aal, ein großer Wanderfisch, ist vom Aussterben bedroht aufgrund des Drucks, dem seine Jungfische (Glasaale) durch die Fischerei und die vielen Hindernisse auf ihrem Wanderweg ausgesetzt sind. Schließlich reproduziert sich die autochthone Mittelmeer-Forelle natürlicherweise bis nach Grignan, mit Laichplätzen, die von Dezember bis Januar sichtbar sind. Sie bevorzugt kühlere Gewässer im Vergleich zur Südlichen Barbe.

Angesichts des Klimawandels ist es entscheidend, die Wasserressourcen zum Überleben des Flusses zu erhalten. Es ist unerlässlich, diese Ressource gerecht zu teilen und jeden Tropfen zu sparen. Das Überleben des Lez und seines Ökosystems hängt davon ab und stellt eine wichtige Herausforderung für die Zukunft dar.

To learn more:

Guided tours of the city are available all year round for groups of ten people minimum.

Bookings to be placed with the Tourist Information Centre 04 75 23 45 33,
or with the Association: “Saint-Vallier Histoire & Patrimoine”: 04 75 23 20 97

Duration: 2h30min